Unser Urlaub in Dänemark


Es begab sich einst zu einer Zeit, da Hans Menke Stadtbrandinspektor in Eppstein
und Gerhard Schröder Bundeskanzler war, als 11 Vockenhäuser sich entschieden,
einen Eroberungsversuch in einem skandinavischen Land namens Dänemark zu starten.
Mit vier Autos brach man auf, Bettwäsche, Kleidung und Lebensmittel für die
einwöchige Invasion im Kofferraum. Das Zentrum der Infiltration des dänischen Volkes
sollte am Limfjord liegen.

Die Elf Gefährten merkten allerdings recht schnell, dass aufgrund Sprachbarrieren
eine unauffällige Infiltration des dänischen Volkes nicht möglich war. Sie entschieden
zur grausamsten aller Rassen zu mutieren: Dem deutschen Urlauber

Nun, man verband ab nun das angenehme mit dem Nützlichen und machte Urlaub.
Das Haus der Elf bot genug Platz für alle. Sauna und Whirlpool taten ihr übriges,
dass man schnell heimisch wurde. Die nächsten Tage endeten Abends in der Regel auf
der Terasse, wo man unter Fackeln, die ein holländischer Baumeister
fachgerecht verwaltete, überflüssige Alkoholreserven vernichtete.
Man Betrieb im Prinzip aktiven Jugendschutz. Alkohol wurde vernichtet, bevor er in
die Hände von Kindern geriet.
Von Dänemark sahen die Elf auch einiges. Vom Limfjord, über Thyholm bis hin ins Legoland
wurde alles besucht, was Dänemark zu bieten hatte

Am Ende der Woche hatten die Gefährten Dänemark zwar nicht erobert, aber zumindest
hatten sie eine schöne Woche dort verbracht.

An einem dieser Tage entstand die Wette zweier hemmungsloser Gefährten, wer denn in der
Lage sei, den schöneren Hintern zu fotografieren. Da ich einer der beiden war,
hier meine Favoriten: